News:


10. Juni 2021, 16–21 Uhr

GZ Wipkingen, Zürich

Unser Unvermögen

Ein Projekt zum Tag der Geflüchteten.

Mit initialen Beiträgen von:

Nicole Bachmann, Baltensperger + Siepert, Elodie Pong, Sally Schonfeldt, Navid Tschopp

Angedacht von Damian Christinger

Mit Interventionen von:

Livio, Baumann, Jonas Burkhalter, Marianne Halter, Simone Lappert, Alexander Tuchaček und weiteren.



18.11.2021 - 4.2.2022

Kornhausforum Bern

Shared Spaces in Change

Gruppenausstellung 


13.12.2020
Bonus Track 07
SO LONG
Die letzte Ausgabe!

Am Sonntag 13. Dezember übernehmen 15 neue Künstler*innen und 1 Künstler*innengruppe die 16 Vitrinen an der Müllerstrasse 71.
Programm:
12 Uhr Abbau Bonus Track 06 und Übergabe der Vitrinen an die neue Staffel
13 Uhr Einrichten der Kunst
15 Uhr Eröffnung der Ausstellung

Mit Andrea Heller, Barbara Bietenholz, Caro Cerbaro, Cora Piantoni, Daniel Schuoler, Eva Bertschinger, Harlis Schweizer, Irène Düring, Julia Trachsel, Klodin Erb, Marc Elsener & the Florence Nightingales, Martina Morger, Mischa Camenzind, Navid Tschopp, Nina Weber, Silva Reichwein.

Ein Projekt von Moni Germann, Georgette Maag, Tanja Trampe und Regula Spörri.
Vitrinen an der Müllerstrasse 71, 8004 Zürich


Imagine the Past / Reflecting the Future

(New) editions and new works by:

Chloë Cheuk / Marianne Engel / Jonas Etter / Anne-Laure Franchette / Colin Guillemet / Bob Gramsma / huber.huber / Nicolò Krättli / Markus Kummer / Andreas Marti / Valentina Pini / Urs August Steiner / Navid Tschopp / Sebastian Utzni / Wink Witholt / Silvie Zürcher


December 12, 2020 - February 6, 2021

Slow opening days: Saturday / Sunday 12. /13. December, 2 - 6pm
Slow closing days: Friday / Saturday 5. / 6. February, 2 - 6pm
During exhibition time by appointment only!

DIENSTGEBÄUDE
Töpferstrasse 26
8045 Zürich


ART PROSPECT FESTIVAL

https://www.artprospect.org/art-prospect-2020

https://www.artprospect.org/navidtschopp



In 2020, the 7th International Public Art Festival Art Prospect simultaneously brings together 23 cities and 13 countries in an online-offline format. The festival showcases augmented reality works at the Ivan Gaza Palace of Culture (St. Petersburg), as well as interventions viewable both online and offline. This new format allows us to host scheduled events despite the COVID-19 pandemic by abiding by safety guidelines, and to significantly expand the festival audience. Art Prospect’s theme for 2020 is Treasure Hunt. Treasure is a metaphor for a “new age,” for our artists’ emotions and experiences while isolated and their interpretation of the boundaries between public and private.

During the festival dates (October 15–18, 2020), residents in each of the participating artists’ cities will be able to see in person works (interventions) that the artists have created in their own public/visible yet private zones – balconies, windows, yards and courtyards – or while socially distancing (on bridges, at intersections, in the mountains). All the projects can also be viewed on the Art Prospect website, www.artprospect.org and on Instagram streams (@art_prospect).

 

Augmented reality works (video, animation, sound art) can be viewed in St. Petersburg from October 15–18 onsite at the Ivan Gaza Palace of Culture (72 Stachek Avenue).  These works can be seen using a mobile phone camera and our official app. The app is currently only available in Russian for download in the Russian Google Play Store and App Store.

 

Art Prospect Festival On-line Public Discussions

 

October 15 11:00–12:30 EST

Inside Out:  ART PROSPECT 2020.  How social distancing, COVID-19 and digital technology are changing our understanding of public space

Moderator: Kendal Henry (USA)

Participants: Art Prospect artists from St. Petersburg (Russia), Yekaterinburg (Russia), Minsk (Belarus), San Francisco (CA)

 

October 16 11:00–12:30 EST

Presentation of the publication “Miracle or Misunderstanding: socially engaged art in the countries of the ART PROSPECT network.  Field reports from Azerbaijan, Armenia, Belarus, Georgia, Kazakhstan, Kyrgyzstan, Moldova, Tajikistan, Uzbekistan, and Ukraine”
Publisher: CEC ArtsLink, New York (USA), St. Petersburg (Russia)

Moderator: Viktor Misiano (Russia/Italy)




Navid Tschopp invite new


Grosse Regionale 2019 Faltflyer Seite 1Grosse Regionale 2019 Faltflyer Seite 4

Habib Asal / Ron Temperli / Theres Wey / Rafael Grassi / Nicola Grabiele / Sarah Hablützel / Katharina Henking / Stefanie Kägi / Pascal Kohtz / Theres Liechti / Valentin Magaro / Alexandra Meyer / Romana del Negro / Jan Sebesta / Olga Titus / Navid Tschopp


Opening reception:       17 Jan  2019   6 – 8:30 pm   
Exhibition:                       18 Jan –  1 Mar  2019

knoerle & baettig contemporary

Obertor 26
Winterthur 8400
Switzerland



Einweihung Kunst und Bau ABZ-Wohnsiedlung Balberstrasse, Zürich

Mittwoch, 22. August 2018, 17.30Uhr

Balberstrasse 20
8038 Zürich Wollishofen

KuB Einweihung Einladung Seite 1KuB Einweihung Einladung Seite 2



Werkschau Kanton Zürich

1531140034758

Werkbeiträge Bildende Kunst
Eine Ausstellung der Fachstelle Kultur im Museum Haus Konstruktiv
20. bis 30. September 2018
Vernissage: Mittwoch, 19. September, ab 18 Uhr


Haussichten

Leben, Baukultur und Kunst im Dr. Omlin-Haus in Sachseln

1. Juli - 1. November 2018

Vernissage: 

So 01. 07. 2018 1 1 Uhr

Öffnungszeiten:

Di – Sa: 10.00 – 12.00 / 13.30 – 17.00 Uhr

Sonn- und Feiertage: 11 – 17 Uhr

Das Peter Ignaz von Flüe-Haus in Sachseln, in dem sich das Museum Bruder Klaus befindet, wurde im späten 18. Jahrhundert von einem Nachkommen von Niklaus von Flüe erbaut. Das prunkvolle Bürgerhaus mit seinem barocken Garten und dem denkmalgeschützten Ökonomiegebäude vereint französische und Obwaldner Baukultur, birgt Geschichte und Geschichten, regt an und inspiriert.

Die Sonderausstellung . Haussichten . erzählt von ehemaligen Bewohnerinnen und Bewohnern. Sie vermittelt Interessantes und Unvermutetes über das Wohnen und Bauen um 1784 und zeigt Arbeiten von Kunstschaffenden, die auf das historische Ensemble reagieren. . Haussichten . lädt ein zu einer Entdeckungsreise in einem lebendigen Denkmal, wo sich Baukultur, Alltagsgeschichte und zeitgenössische Kunst treffen.

Mit Arbeiten von :

Vera Marke, Navid Tschopp, Andrina J.rg, Andr. Schuler, Corinne Odermatt, Nathalie und Celia Sidler, Jo Achermann

MBK 2018 Haussichten A3 GzD Seite 1


Binz Mail3

 



6b9c638750


89 flyer catch17 neu2


Visarte Flyer NavidTschopp RZ Seite 3



Samstag, 30.09.17

Peripherie - Von den Rändern her denken
1.10. –22.10.17

Ausstellung
Sandra Capaul, Alex Meszmer / Reto Müller, Navid Tschopp

Peripherie bezeichnet eine Umfangslinie oder einen Rand. Dieser steht immer in Beziehung zum Zentrum. Soziologisch definiert Peripherie „eher abgelegene, marginale und dünn besiedelte Grossräume, in denen häufig kulturelle Entwicklungen verzögert ankommen“, sagt Christian Giordano. Indem sie den umgekehrten Blick wagt, möchte die Ausstellung mit dem Blick aus der Peripherie „von den Rändern her denken“. Sie fragt, was sogenannte Randzonen definiert, und unter welchen Rahmenbedingungen sie zustande kommen.

17.00
Vernissage
Bettina Boller fuhrt mit einem Wanderkonzert durchs Haus und hinüber zum Foyer im Turmhof, wo sie zum Konzert aufspielt.

19.00 - 20.30 Navid Tschopp führt sein "Analoges Facebook, 2011 - " im Haus zur Glocke live weiter